Iron, Humans and Landscape – Insights from a Micro-Region in the Widawa Catchment Area, Silesia

Michael Thelemann, Enrico Lehnhardt, Wiebke Bebermeier, Michael Meyer

Veröffentlicht in: Bridging the Gap – Integrated Approaches in Landscape Archaeology
Jahr: 2015
Shortlink: www.edition-topoi.org/articles/details/924
  • Views 353
  • Downloads 163
  • dEbook 224

Abstract

The Widawa catchment area is located in Northeastern Silesia, Poland, and belonged to the southwestern distribution area of the Przeworsk culture from the younger pre-Roman period until the younger Roman period. It is estimated that iron smelting was introduced to this area with the emergence of the Przeworsk culture, circa the 2nd century BCE. Certain cultural and environmental requirements must have been met in order for this technology to spread to this area. Within the framework of interdisciplinary research, the archaeological context of an archaeological site as well as the natural archives were investigated to explore the preconditions and to describe the beginning of early iron smelting in this region.

Autoren

Michael Thelemann

Michael Thelemann (M. Sc.) ist Promotionsstipendiat innerhalb der Topoi-Forschergruppe (A-5) “Iron as a Raw Material” und dabei im Projekt (A-5-2) “Iron mining in the Przeworsk Culture”. Das Projekt A-5-2 untersucht die Eisengewinnung in der Przeworsk-Kultur und im südlichen Harzvorland im zweiten und frühen ersten Jahrhundert. Im Rahmen seines Promotionsstudiums nimmt er an dem Programm “Landscape Archaeology and Architecture” (LAA) an der Berlin Graduate School of Ancient Studies (BerGSAS) teil.

Enrico Lehnhardt

Enrico Lehnhardt (M. A.) ist seit November 2012 Promotionsstipendiat in der Topoi-Forschergruppe (A-5) Iron as a Raw Material. Seine Doktorarbeit ist Teil des Forschungsprojektes (A-5-2) Iron mining in the Przeworsk Culture, das den komplexen technologischen und kulturellen Prozess der prähistorischen Eisengewinnung untersucht. In seiner Arbeit untersucht er den Technologietransfer in der Przeworsk-Kultur und die Bedeutung von Eisen als Innovation innerhalb des sozialen und ökonomischen Kontextes.

Wiebke Bebermeier

Wiebe Bebermeier hat an der Hochschule Vechta Umweltwissenschaften studiert. Sie hat 2008 an der Georg-August-Universität Göttingen promoviert und wurde 2011 als Juniorprofessorin für Physische Geographie an die Freie Universität Berlin berufen. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich Landschaftsarchäologie.

Michael Meyer

Michael Meyer ist Professor für Prähistorische Archäologie an der Freien Universität Berlin. Seit Februar 2011 ist er Sprecher des Exzellenzclusters Topoi. Er forscht zu den Anfängen der Eisenverhüttung und zu Migrationen während der Eisenzeit und leitet die Ausgrabungen auf dem Römischen Schlachtfeld am Harzhorn in Niedersachsen. Michael Meyer ist Vorsitzender der AGIBB (Archäologische Gesellschaft in Berlin und Brandenburg e. V.) und Mitglied der Römisch-Germanischen Kommission sowie des Deutschen Archäologischen Instituts.


Citation

Michael Thelemann, Enrico Lehnhardt, Wiebke Bebermeier and Michael Meyer, "Iron, Humans and Landscape – Insights from a Micro-Region in the Widawa Catchment Area, Silesia", in: Bridging the Gap – Integrated Approaches in Landscape Archaeology, eTopoi. Journal for Ancient Studies, Special Volume 4 (2015), 109–138
BibTeX
@book{
  author = {Michael Thelemann, Enrico Lehnhardt, Wiebke Bebermeier, Michael Meyer}
  title = {Iron, Humans and Landscape – Insights from a Micro-Region in the Widawa Catchment Area, Silesia},
  publisher = {Berlin: Exzellenzcluster 264 Topoi},
  year = {2015}
}