Hans-Ulrich Voß


Hans-Ulrich Voß studierte Ur- und Frühgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, Dr. phil. 1987
mit Dissertation zur völkerwanderungszeitlichen Besiedlung. Er war Mitarbeiter im Projekt Corpus der römischen Funde im europäischen Barbaricum. Von 1994–1997 forschte er im Rahmen des Projektes Römische und germanische Bunt- und Edelmetallfunde im Vergleich zu archäometallurgischen Untersuchungen ausgehend von elbgermanischen Körpergräbern. Seit 2011 ist er wissenschaftlicher Referent an der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts.