Hans Christian Küchelmann


Hans Christian Küchelmann hat an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg Biologie studiert. Nach seinem Diplom 1997 machte er sich mit einem Labor für Archäozoologie und Taphonomie selbstständig. Seitdem erforscht er archäozoologische Sammlungen aus verschiedenen Orten; wie zum Beispiel die bronzezeitliche Siedlung in Daverden, die urartäische Festung von Aramus; Armenien, die phönizische Siedlung von Mogador; Marokko, römische Siedlungen von Bentumersiel; Jemgumkloster und Moers-Schwafheim und verschiedene mittelalterliche und frühneuzeitliche nordgermanische Plätze. Von 2008 bis 2012 hat er Ausstellungen zu verarbeiteten Knochen in den Museen von Aschaffenburg, Bremerhaven und Vechta kuratiert.