The Coming of Iron in a Comparative Perspective

Wiebke Bebermeier, Markolf Brumlich, Violetta Cordani, Heidemarie Eilbracht, Jörg Klinger, Enrico Lehnhardt, Michael Meyer, Stephan G. Schmid, Brigitta Schütt, Michael Thelemann, Matthias Wemhoff

Veröffentlicht in: Space and Knowledge
Jahr: 2016
Shortlink: www.edition-topoi.org/articles/details/1093
  • Views 189
  • Downloads 104
  • dEbook 124

Abstract

The paper deals with the introduction of iron as a new raw material in the transition period between the outgoing Bronze Age and the Early Iron Age. Objective of the paper is to introduce the interdisciplinary research group  A 5 Iron as a new raw material of the Excellence Cluster Topoi. The Formation and Transformation of Space and Knowledge in Ancient Civilizations. After a short overview of the history of the spread of iron technology after the decline of the Hittite empire, the central research categories of the group: space, knowledge, innovation and resource are introduced. The interdisciplinary composition of the group enables the integration of different methodological approaches from the archaeological sciences, ancient oriental studies and physical geography. Furthermore the spatio – temporal potentials and limitations of the single disciplinary methodological approaches are discussed and a brief overview of the regions under investigation is given. The introduction of iron as a new raw material is in detail presented in the light of two case study regions: the Ancient Orient and the Teltow region.

Autoren

Wiebke Bebermeier

Wiebe Bebermeier hat an der Hochschule Vechta Umweltwissenschaften studiert. Sie hat 2008 an der Georg-August-Universität Göttingen promoviert und wurde 2011 als Juniorprofessorin für Physische Geographie an die Freie Universität Berlin berufen. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich Landschaftsarchäologie.

Markolf Brumlich

Markolf Brumlich M. A. (2005), ist prähistorischer Archäologe und Mitglied des Projektes zu Eisenverhüttung in Teltow. Seine Arbeit umfasst die Erforschung von vorrömischen Siedlungen in der Eisenzeit, frühe Eisenmetallurgie sowie experimentelle Eisenverhüttung.

Violetta Cordani

Violetta Cordani ist promovierte Hethitologin von der Universität Trieste, Italien (2010). Seit 2013 ist sie Post-doc fellow am Exzellenzcluster Topoi, Berlin. Ihre Forschungsinteressen beinhalten Probleme der hethitischen Geschichte und Chronologie sowie Aspekte des kulturellen und materiellen Kontakts im antiken Nahen Osten während der späten Bronzezeit.

Heidemarie Eilbracht

Heidemarie Eilbracht studierte Ur- und Frühgeschichte, Klassische Archäologie und Geschichte in Münster, Westfalen. Bis 2011 arbeitete sie in verschiedenen Positionen in der Bodendenkmalpflege und in anderen wissenschaftlichen Institutionen. Seit 2012 ist sie in einem internationalen Projekt zur Archäologie des westlichen Baltikums am Museum für Vor- und Frühgeschichte in Berlin tätig und lehrt darüber hinaus am Institut für Prähistorische Archäologie der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen zum einen im Bereich der Forschungsgeschichte, zum anderen in der Erforschung des Metallhandwerks, insbesondere des frühen Mittelalters und der Wikingerzeit. Gemeinsam mit Kollegen hat sie das Netzwerk Archäologisch-Historisches Metallhandwerk (NAHM) initiiert.

Jörg Klinger

Jörg Klinger ist Professor für Altorientalistik an der Freien Universität Berlin.

Enrico Lehnhardt

Enrico Lehnhardt (M. A.) ist seit November 2012 Promotionsstipendiat in der Topoi-Forschergruppe (A-5) Iron as a Raw Material. Seine Doktorarbeit ist Teil des Forschungsprojektes (A-5-2) Iron mining in the Przeworsk Culture, das den komplexen technologischen und kulturellen Prozess der prähistorischen Eisengewinnung untersucht. In seiner Arbeit untersucht er den Technologietransfer in der Przeworsk-Kultur und die Bedeutung von Eisen als Innovation innerhalb des sozialen und ökonomischen Kontextes.

Michael Meyer

Michael Meyer ist Professor für Prähistorische Archäologie an der Freien Universität Berlin. Seit Februar 2011 ist er Sprecher des Exzellenzclusters Topoi. Aktuell führt er Projekte zu den Anfängen der Eisenverhüttung und zu Migrationen während der Eisenzeit durch. Er leitet überdies die Ausgrabungen auf dem Römischen Schlachtfeld am Harzhorn in Niedersachsen. Michael Meyer ist Vorsitzender der AGIBB (Archäologische Gesellschaft in Berlin und Brandenburg e. V.) und Mitglied der Römisch-Germanischen Kommission sowie des Deutschen Archäologischen Instituts.

Stephan G. Schmid

Stephan G. Schmid (Dr. phil., Basel 1996), Habilitation (Paris 2002), ist seit 2008 Professor für klassische Archäologie am Institut für Archäologie der Humboldt-Universität zu Berlin. Davor war er von 2002-2008 Professor an der Université de Montpellier und stellvertretender Direktor der Swiss School of Archaeology in Griechenland. Seine Forschungsinteressen sind: Nabatäeische Archäologie, vor allem in und um Petra im südlichen Jordanien, die Archäologie des Eisens in der tyrrhenischen Region, Griechenland in der hellenistischen und römischen Ära, Höhensiedlungen in der Eisenzeit sowie das römische Zeitalter in Süd-Frankreich.

Brigitta Schütt

Nachdem Brigitta Schütt an den Universitäten Trier und Bonn physikalische Geographie lehrte, wurde sie 2002 als ordentliche Professorin an das Institut für Geographie der Freie Universität Berlin berufen. 2010 folgte die Ernennung zur Vizepräsidentin der Freien Universität. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Bodenerosion, jungquartäres Paläoklima, Paläohydrologie, Morphodynamik, Trockengebietsmorphologie und Watershed Management.

Michael Thelemann

Michael Thelemann (M. Sc.) ist Promotionsstipendiat innerhalb der Topoi-Forschergruppe (A-5) “Iron as a Raw Material” und dabei im Projekt (A-5-2) “Iron mining in the Przeworsk Culture”. Das Projekt A-5-2 untersucht die Eisengewinnung in der Przeworsk-Kultur und im südlichen Harzvorland im zweiten und frühen ersten Jahrhundert. Im Rahmen seines Promotionsstudiums nimmt er an dem Programm “Landscape Archaeology and Architecture” (LAA) an der Berlin Graduate School of Ancient Studies (BerGSAS) teil.

Matthias Wemhoff

Matthias Wemhoff (Prof. Dr. phil., Freiburg i.Br.1992), ist Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin, Archäologe der Stadt Berlin sowie Honorarprofessor am Institut für prähistorische Archäologie der Freien Universität Berlin.


Citation

Wiebke Bebermeier, Markolf Brumlich, Violetta Cordani, Heidemarie Eilbracht, Jörg Klinger, Enrico Lehnhardt, Michael Meyer, Stephan G. Schmid, Brigitta Schütt, Michael Thelemann and Matthias Wemhoff, "The Coming of Iron in a Comparative Perspective", in: Space and Knowledge. Topoi Research Group Articles, eTopoi. Journal for Ancient Studies, Special Volume 6 (2016), 152–189
BibTeX
@book{
  author = {Wiebke Bebermeier, Markolf Brumlich, Violetta Cordani, Heidemarie Eilbracht, Jörg Klinger, Enrico Lehnhardt, Michael Meyer, Stephan G. Schmid, Brigitta Schütt, Michael Thelemann, Matthias Wemhoff}
  title = {The Coming of Iron in a Comparative Perspective},
  publisher = {Berlin: Exzellenzcluster 264 Topoi},
  year = {2016}
}