Die Entasis der Säulen des Pantheon

Gerd Graßhoff, Christian Berndt

Veröffentlicht in: Volume 1
Jahr: 2011
Shortlink: www.edition-topoi.org/articles/details/702
  • Views 1435
  • Downloads 463
  • dEbook 448

Abstract

Der Durchmesser klassischer Säulen nimmt mit zunehmender Höhe ab. Vitruv nennt diese Abnahme Entasis und zieht ästhetische Gründe für ihre Nutzung schon in der griechischen Architektur heran. Nichtsdestotrotz blieb die genaue geometrische Form der Entasis unerklärt. Auch in späteren Zeiten war sie Gegenstand weitläufiger Spekulationen. Die monumentalen Säulen der Portikus des Pantheon in Rom wurden mit einer Entasis hergestellt. Der Artikel beschreibt die genauen Vermessungen ihrer Proportionen und eine Methode zur Bestimmung der Geometrie der Entasis. Als Datengrundlage wurde das Bern Digital Pantheon Model benutzt.

Autoren

Gerd Graßhoff

Gerd Graßhoff war bis September 2010 Professor für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte an der Universität Bern/Schweiz. Zum Oktober 2010 wurde er auf den Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte der Antike an der Humboldt-Universität zu Berlin berufen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören antike und neuzeitliche Wissenschaftsgeschichte, insbesondere Astronomie, sowie Methoden wissenschaftlicher Forschung und philosophische Modelle kausalen Schließens.

Christian Berndt

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte der Antike an der Humboldt Universität zu Berlin. Studium der Literaturwissenschaft, Kunstge­schichte und Wissenschaftsgeschichte in Berlin und Bern.

Seine aktuellen Forschungs­interessen gelten der Epistemologie der Architektur sowie wissenschaftstheoretischen Fragen digitaler Erkenntnismittel.


Citation

Gerd Graßhoff and Christian Berndt, "Die Entasis der Säulen des Pantheon", in: eTopoi. Journal for Ancient Studies, Volume 1 (2011), 45-68
BibTeX
@book{
  author = {Gerd Graßhoff, Christian Berndt}
  title = {Die Entasis der Säulen des Pantheon},
  publisher = {Berlin: Exzellenzcluster 264 Topoi},
  year = {2011}
}